LEISTUNGEN

In grenzüberschreitenden Angelegenheiten hilft Prof. Dr. Francis Limbach Kanzleien, Rechtsabteilungen und Gerichten, sich die notwendigen Kenntnisse anwendbarer französischen Vorschriften zu verschaffen. Seine Rechtsgutachten und Rechtsauskünfte umfassen die Kerngebiete des französischen Zivil-, Handels- und Gesellschaftsrechts, ferner des französischen Verfahrensrechts und des IPR.

Als grenznahe oder international agierende Kanzlei sehen Sie sich zunehmend mit Situationen konfrontiert, in denen nicht nur deutsches Recht gilt, in denen sich vielmehr auch Fragen des französischen Rechts stellen. Prof. Dr. Francis Limbach ist selbst nicht forensisch tätig. Gerne unterstützt er jedoch Ihre Bemühungen, die bestmögliche Betreuung Ihres Mandanten sicherzustellen, indem er Ihnen in diesen Situationen die notwendige Kenntnis zum anwendbaren französischen Recht verschafft und Ihnen und Ihrem Mandanten dadurch zu einem möglicherweise entscheidenden strategischen Vorteil verhilft.

Durch diesen Wissensvorsprung können Sie:

  • besser abschätzen, ob Sie den Klageweg bestreiten oder sich gegen eine bevorstehende Klage verteidigen sollten oder nicht,
  • klären, ob es sinnvoll ist, sich mit dem Klagegegner auf die Geltung des deutschen Rechts zu einigen, wenn der Rechtsstreit eigentlich französischem Recht unterliegt,
  • sich eine günstigere Verhandlungsposition bei Vergleichsverhandlungen verschaffen,
  • eine fehlerhafte oder unvollständige Rechtsansicht Ihres Gegners oder ein fehlerhaftes oder unvollständiges Gerichtsgutachten erkennen
  • und nicht zuletzt: durch aufgeklärte Entscheidungen Ihre Haftungrisiken gegenüber Ihrem Mandanten gering halten,

Prof. Limbach verfügt nicht über einen eigenen Mandantenstamm, den er als solchen gerichtlich und außergerichtlich betreut. Er hat auch nicht das Ziel, einen solchen Mandantenstamm aufzubauen. Seine Ansprechpartner sind in erster Linie Sie als Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, Syndizi und Rechtsabteilungen von Unternehmen, die für die Klärung spezieller Fragen des französischen Privatrechts an ihn herantreten. In Einzelfällen wird er auch für Verbände, die öffentliche Hand und wissenschaftliche Einrichtungen tätig.

Rechtsgutachten zum französischen Privatrecht fertigt Prof. Limbach schriftlich an. Sie sind zum gerichtlichen oder außergerichtlichen Nachweis einer bestimmten französischen Rechtslage bestimmt, etwa als Gegengutachten zur Richtigstellung einer französischen Rechtsfrage im Rahmen eines gerichtlichen Verfahrens. Der Autor steht für sein Gutachten sowohl im Verhältnis zum Auftraggeber als auch im Verhältnis zu Dritten ein, die auf ihre Richtigkeit vertrauen konnten. Rechtsgutachten folgen den Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis und sind stets mit Fundstellen versehen. Gerichts- sowie Privatgutachten werden auf Wunsch mündlich erläutert.

Rechtsauskünfte zum französischen Privatrecht erteilt Prof. Limbach mündlich oder schriftlich. Auch sie haben die Klärung einer französischen Rechtsfrage zum Gegenstand und werden mit der gleichen Sorgfalt erarbeitet wie Rechtsgutachten. Die erarbeiteten Lösungen werden dem Auftraggeber jedoch in der Regel ohne Fundstellen kommuniziert. Sie dienen dazu, den Auftraggeber über eine Rechtslage in Kenntnis zu setzen, die er nach seinen Interessen verwerten kann, etwa zur Einschätzung einer Verhandlungsposition oder der Chancen und Risiken eines in Betracht gezogenen Rechtsstreits. Rechtsauskünfte sind nicht dazu bestimmt, unter Nennung des Autors Dritten gegenüber eine bestimmte französische Rechtslage zu belegen. Dementsprechend steht der Autor nicht für die Richtigkeit seines Gutachtens auch im Verhältnis zu Dritten ein.

Nicht zum angebotenen Leistungsspektrum gehören die klassische anwaltliche Interessenvertretung vor Gericht oder bei Verhandlungen mit Dritten sowie die Vertragsgestaltung.

Prof. Dr. Francis Limbach unterstützt deutsche Gerichte in Rechtssachen, in denen französisches Privatrecht zur Anwendung kommt, in aller Regel durch Anfertigung eines Sachverständigengutachtens.

Die Beauftragung erfolgt im Rahmen eines laufenden Gerichtsverfahrens durch Beweisbeschluss zur Durchführung des Sachverständigenbeweises. Die Anfertigung und Verwendung des Gutachtens unterliegt den allgemeinen Bestimmungen der ZPO, des JVEG und dem § 839a BGB.

Prof. Dr. Francis Limbach bietet Hilfestellungen in folgenden Gebieten des französischen Privatrechts an:

  • Materielles Privatrecht: Vertragsrecht, Haftungsrecht, Erbrecht, Handelsrecht und Gesellschaftsrecht (einschl. Umwandlungsrecht).
  • Grundlagen des französischen Rechts (Methodenlehre, insb. intertemporales Recht, Legistik).
  • Französisches Internationales Privatrecht und Internationales Verfahrensrecht.
  • Französisches Verfahrensrecht vor Zivil- und Handelsgerichten, im Rahmen des französischen Adhäsionsverfahrens der action civile auch vor Strafgerichten.
  • Privat in Auftrag gegebene Beratungsdienste unterliegen einer Honorarvereinbarung und werden nach Stundensätzen abgerechnet. In der Regel wird bei Auftragserteilung vorab ein Vorschuss in angemessener Höhe fällig.
  • Die Vergütung als Gerichtssachverständiger erfolgt in der Regel auf Grundlage der Honorargruppe 13 (§ 9 Abs. 1 JVEG).